Die Pentatonik, 5 Töne zur perfekten Harmonie

Beitragsbild

Pentatonik? Hast Du Dich eigentlich schon einmal gefragt, warum es immer harmonisch klingt, wenn man nur die schwarzen Tasten auf einem Klavier oder Keyboard spielt? Und hast Du Dich ebenfalls schon mal gefragt, warum die schwarzen Tasten einer Klaviatur immer in 5er Blöcke aufgeteilt sind?

Das liegt an einer ganz bestimmten Art einer Tonleiter, nämlich der pentatonischen Tonleiter oder einfach nur Pentatonik.

Diese Tonleiter ist nicht nur eine der ältesten Tonleitern aller Kulturen weltweit, es gibt sie seit etwa 3000 Jahren, sie ist auch aus meiner Sicht eine der interessantesten Tonleitern unserer heutigen (populären) Musik. Meist wird sie oft und fälschlicherweise als asiatische Tonleiter bezeichnet. Aber gerade in unserem Kulturkreis wird die Pentatonik sehr häufig angewendet.

Vorteil: Sie ist sehr leicht erlernbar, bringt sofort brauchbare Ergebnisse, eignet sich sehr gut zum jammen ohne groß überlegen zu müssen oder sich sonst wie zu verbiegen. Viele heutige Rockbands bedienen sich der Pentatonik weil diese Melodien sehr einprägsam und leicht mitzusingen sind. Als Beispiel wäre da „Believer“ von den Imagine Dragons. Das Stück ist zwar nicht komplett pentatonisch aufgebaut, aber nahezu. Zumindest überwiegen die pentatonischen Anteile erheblich.

Nachteil: Durch den relativ geringen Tonumfang sind die rein pentatonischen Kompositionen musikalisch sehr eingeschränkt. Mann kann hier nicht so komplex und umfangreich arbeiten, da man ja nur 5 Töne zur Verfügung hat.

Warum die Pentatonik so häufig verwendet wird, liegt nun an einer ganz speziellen Eigenart dieser Tonleiter. Zum einen besteht sie nur aus 5 Tönen und zum anderen liegen diese wiederum im Quintenabstand zueinander (penta=griechisch=5). Das bedeutet, es gibt keine Halbtöne. Und wo keine Halbtöne sind, gibt es auch keine Dissonanzen. Jeder Ton dieser Tonleiter harmonisiert mit dem jeweils anderen Ton der Tonleiter. Die Pentatonik wird auch als Fünftonleiter bezeichnet.

Ein häufiger Denkfehler

Die schwarze Taste oberhalb C ist ja ein Cis. Also ein Halbton. Aber sagte ich nicht gerade, dass es in der Pentatonik keine Halbtöne gibt? Dem ist auch so, denn wir sprechen hier von Tonleitern und nicht von Intervallen im Allgemeinen. Zwischen den schwarzen Tasten gibt es keine Halbtöne in der dafür vorgesehenen (pentatonischen) Tonleiter. Man kann aber auch genauso auf den weißen Tasten pentatonisch spielen. Dann aber dürfen nur die Noten C, D, E, G und A benutzt werden.

Somit möchte ich die schwarzen Tasten einer Klaviatur mal als pentatonische Töne bezeichnen. Somit erklärt sich die Frage mit den 5er Blöcken, Penta=5.

Und so geht’s

Zunächst bildet man die Quinten C, D, E, G und A, das sieht so aus:

Quintenabstand
Zum Vergrößern klicken

Die Quinten sind natürlich zunächst über mehrere Qktaven verteilt und liegen somit ziemlich weit auseinander. So ergibt sich der Quintenabstand der 5 Töne. Um nun vernünftig spielen zu können, sortiert man die Töne in einen Oktavraum und spielt sie dann wie im nächsten Bild der pentatonischen Dur und Moll Tonleiter.

Die Dur und Moll Pentatonik

Diese beiden Tonleitern sind sehr einfach, da sich beide Tonleitern der selben Töne bedienen. Die Dur Tonleiter fängt auf C an, die Moll Tonleiter auf A.

Pentatonik Dur und Moll Tonleitern
Zum Vergrößern bitte auf’s Bild klicken.

C-Dur pentatonisch

A-Moll pentatonisch

Das ist auch der Grund, warum sich sehr viele Kinderlieder dieser Tonleiter bedienen (z.B. backe backe Kuchen). Sie lassen sich besser singen. Halbtöne zu singen ist sehr schwer, ganze Töne hingegen nicht. Es gibt aber auch sehr bekannte Lieder aus der heutigen Zeit, die rein pentatonisch geschrieben sind. Amazing Grace wäre ein weiteres Beispiel.

Pentatonik Notenbeispiel Amazing Grace
Zum Vergrößern bitte auf’s Bild klicken.

Noch ein Beispiel einer pentatonischen Melodie. Dieses Lied habe ich mal selbst komponiert um ein Landschaftsvideo mit Musik zu unterlegen. Weil es schnell gehen sollte, habe ich nur die schwarzen Tasten gespielt. Sehr vorteilhaft 🙂 Wer mag, kann es sich gerne runterladen.

Übrigens, das Video selbst kannst Du hier bei Daily Motion ansehen. Da wirkt das Lied gleich ganz anders 😉 Viel Spaß.

Wer dieses Thema vertiefen möchte, kann auch gerne mal hier nachschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sechzehn − fünfzehn =