Über diese Seite Die Geschichte dieser Webseite und die Verbindung zweier Hobbys

Beitragsbild "Über diese Seite"
Lesezeit etwa 1 Minuten
History und Hintergründe

Mache eine kleine Zeitreise mit mir

Diese kleine Abhandlung möchte die recht erfolgreiche Geschichte von Quintenzirkel.info etwas näher bringen. Begleite mich ein Stück von der Frame-Webseite (1999) bis hin zur responsiven Webseite (ab 2016).

Im Jahr 1998 erblickte diese Webseite erstmals das digitale Licht der Welt, 1999 dann unter eigenständiger Domain, welche bis heute aktiv ist und sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Quintenzirkel.info ist eine sog. „Nischenwebseite“, also eine Webseite nicht für die breite Allgemeinheit, sondern eher für einen speziellen, themenspezifisch interessierten, Leserkreis. Von daher kann man sagen, dass die jährliche Besucherzahl von knapp 22.000, unter Berücksichtigung des sehr speziellen Themas, durchaus beachtlich ist.

Webseite von 1999
Webseite von 1999
April 1999 - so fing alles an. Diese erste Version der Webseite beruhte auf der sog. Frame-Technologie, was damals durchaus üblich war. Schon klar erkennbar war die Seitenstrukturierung, die im Großen und Ganzen bis heute erhalten ist.
Webseite von ca. 2005
Webseite von ca. 2005
Die erste umfangreichere Umstellung erfolgte 2005/2006. Damals kamen die sog. CSS-Boxen auf, was zu wesentlich größerer Gestaltungsfreiheit führte.
Das alte Quintenzirkel-Forum
Das alte Quintenzirkel-Forum, welches nicht mehr aktiv ist.
Ein Jahr später, etwa 2007, wurde die Webseite um ein Forum erweitert. Dies war allerdings nur 1 Jahr aktiv aufgrund mangelnder Beteiligung. Das lag auch nicht zuletzt am Thema selber, denn am Quintenzirkel gibt es eigentlich nicht viel zu "deuten", was ein Forum rechtfertigen würde.
04-qz2008-2010 Die Webseite von 2008. Diese war bis ca. 2011 online und es zogen immer mehr blaue Elemente ein. Mit den Möglichkeiten des CSS-Boxen Systems kamen erstmals eine seperate Navigationsleiste sowie eine rechte Sidebar ins Spiel.
05-qz2011-2013 2011 war dann vom ursprünglichen Rot nichts mehr zu sehen. Die Webseite war ganz in Blau und wurde komplett auf PHP umgestellt. Diese Umstellung war eine der größten in der Geschichte der Webseite, weil alle URL's geändert wurden und es einen erheblichen Aufwand bedeutete, die URL's in den Suchmaschienen aktualisiert zu bekommen.
06-qz2013-2016 2013 war denn die "endgültige" und letzte große Änderung vor der Umstellung auf ein CMS. Hier flossen hauptsächlich sehr viele PHP-Funktionalitäten ein und die rechte Sidebar hatte dann auch ausgedient. Eine der wichtigsten Änderungen war eine komplett überarbeitete Suchfunktion auf jeder einzelnen Seite sowie eine "intelligente" Druckfunktion.
Webseitendarstellung verschiedener responsiver Ansichten.
Webseitendarstellung verschiedener responsiver Ansichten.
Februar 2016 - Geschafft! Der Weg zur responsiven Seite war lang und steinig, aber auch dringend notwendig. Mittlerweile stufen die großen Suchmaschienen nicht-responsive Seiten ab. Responsiv und ein zeitgemäßes Design, das war immer mein Ziel.
 

1989 / 90 Die Verbindung Musik und Webseite

Mein erster Kontakt mit einem „PC“, einem Atari 1040 ST hatte ich ca. 1989/90. Da ich mich damals schon für das Komponieren interessierte, interessierte mich dieser Computer besonders, da er eine integrierte MIDI-Schnittstelle hatte. Das war die Zeit, wo ich in einer Musikschule meine ersten Gehversuche mit Noten und Keyboard machte. OK, mein Keybord hatte eine Midi-Schnittstelle und mein Atari auch. Was lag da näher, als das ganze etwas zu automatisieren?

Nun, als großer Fan der Gruppe Kraftwerk hatte ich da schon so einen gewissen Reitz an Automatismus. So kaufte ich mir mein erstes Cubase, damals noch auf einer Diskette für 99.- DM beim Neckermann-Versand. Diese uralt-Version war leicht zu begreifen, intuitiv zu bedienen und ich konnte anfangen zu komponieren. Mein Musikschulunterricht kam mir da, bezüglich der Harmonielehre, sehr gelegen. Ich begriff, was ich tat. Technisch war das ein Quantensprung, weil ich jetzt nicht mehr beidhändig spielen brauchte, sondern ich konnte auf 8 Spuren spielen, sozusagen 8 händig 🙂 Das war auch etwa die Zeit, wo ich die ersten Harmonien für mein Stück „Sonata“ zugrunde gelegt habe. Siehe Kapitel „Eigene Projekte“

Während einer beruflichen Weiterbildung, so ca. 1990/91 kam ich das erste Mal mit dem Thema Internet und Webseite in Berührung. Wohlbemerkt, es war die Zeit von Windows 3.11 und MS-DOS. Die Initialzündung löste ein einfacher Chat aus. Ich sah, wie eine „Mitschülerin“ mit jemandem in Echtzeit schrieb und besagte Person auch sofort antwortete. Eine Kommunikation per Bildschirm, so etwas kannte ich nicht. Der Chatpertner befand sich in den USA und das ganze ging ohne zeitliche Verzögerung vonstatten. Ich konnte das gar nicht begreifen, wie so etwas funktionieren konnte. Als mir dann unser Dozent etwas von seiner Webseite erzählte wo man sich was runterladen konnte, wurde ich richtig neugierig. Das war für mich der Grund auch „so ein Internet“ haben zu wollen. So konnte man offenbar die ganze Welt im Wohnzimmer haben.

Kurz darauf schloss ich mich einem Internet-Verein an, der es mir sozusagen als Provider ermöglichte „online“ zu gehen. Naja, von den damaligen Gebühren der Telekom mal ganz abgesehen. Pro Einwahl 0,50 DM. Da überlegt man sich das schon und abgerechnet wurde ohnehin im Minutentakt. Nun ja, so hatte ich endlich Internet und begriff, was eine Webseite ist. So etwas wollte ich auch und fing an. Damals noch mit Word. Da konnte man die Seiten dann als HTML speichern und fertig war die Webseite. Allerdings sehr rudimentär… ich wollte da irgendwie mehr. Irgendwann stieß ich auf „Selfhtml“ von Stephan Münz und war total begeistert, dass man einen seltsamen Code schrieb und etwas passierte daraufhin auf der Webseite. So lernte ich nach und nach HTML und bastelte so vor mich hin. Zeitgleich verlor ich aber das Musizieren nie aus den Augen. Das waren (und sind es noch heute) sehr zeitaufwenige Hobbys. Und so vergingen die Jahre des experimentierens. Sowohl musikalisch, als auch „Web-technisch“.

Irgendwann stellte ich mir die Frage, was ich der Welt eigentlich mitteilen möchte wenn ich eine Homepage habe. Da ich den Quintenzirkel im Musikunterricht oft benutzte erschien es mir sinnvoll, die „Bedienung“und die Möglichkeiten des Zirkels, anderen Musikinteressierten nahe zu bringen. Durch die Kombination meiner beiden Hobbys war somit die Idee zu einer Webseite über den Quintenzirkel geboren.

So setzte ich mich hin, las Bücher und versuchte einen roten Faden aufzubauen. Verschiedene berufliche Gegebenheiten hielten mich aber ziemlich oft davon ab, mich mal kosequent hin zu setzen und eine Webseite auf die Beine zu stellen. 1997/98 war es dann soweit. Ich hatte meine erste Quintenzirkel-Seite fertig gestellt. Diese lief eine kurze Zeit unter einer absoluten „Wild-West-Adresse“ irgend eines Webdienstleisters. Ich glaube mich an den Namen „Tripod“ zu erinnern. Also brauchte ich noch eine Domain nebst Adresse, die aussagekräftig ist. Diese besorgte ich mir dann recht zeitnah und im April 1999 ging meine Webseite dann als eigenständige Domain namens „quintenzirkel.info“ erstmalig ans Netz.

So vergingen die Jahre und ich begeisterte mich immer mehr für diese ganze HTML-Geschichte und merkte schon bald, dass ich bereits damals nahezu jeden Web-Trend mitmachte. So oblag auch "mein Baby" stetiger Veränderung. Nicht nur optisch, sondern auch technisch ging es schnell voran. Wie und in welchem Umfang sich die Webseite verändert hat, können Sie der "Ahnengalerie" entnehmen. Zu guter Letzt möchte ich noch erwähnen, dass das Projekt "Quintenzirkel.info" unter anderm auch einem sehr guten Freund gewidmet ist, der dies einmal weiterführen wird, wenn ich es nicht mehr kann.

Ich hoffe, Du hattest etwas Spaß am Lesen, herzlichst

Volker Jordan

Was ist quintenzirkel.info?

Quintenzirkel.info ist eine rein private Webseite, mit dem Ziel Informationen über den Quintenzirkel und Grundbegriffe der Harmonielehre zusammenzustellen. Diese Webseite gibt es seit 1999 und wird stets weiter ausgebaut und gepflegt. Die Zielgruppe(n) sind in der Hauptsache Anfänger in Sachen Musik und Harmonielehre. Diese Seite soll aber auch als "Akkordinformation" dienen, wenn man mal beim Komponieren einen Akkord sucht oder zu einem Akkord die richtige Tonart. Alles in allem werden hier die tonalen und musikalischen Zusammenhänge verdeutlicht.

Wird sich diese Webseite weiterentwickeln?

Ein ganz klares "JA". An den Grundinfos wird sich nicht viel ändern, da es ja feststehende, musikwissenschaftliche Tatsachen sind. Allerdings wird sich diese Webseite den Gegebenheiten und der Weiterentwicklung des Webs anpassen. D.h. Umsetzung neuer Web-Standards wie z.B. HTML 5, CSS 3 und die Unterstützung von mobilen Endgeräten. Optisch und inhaltlich wird sich diese Seite an das Nutzerverhalten anpassen. Dank genauer Webseitenanalyse kann ich erkennen, was für Informationen tatsächlich gesucht werden. So verschwindet unnötiger Ballst und die gesuchte Information ist schneller gefunden.

Wieviel Arbeit steckt nun tatsächlich in dieser Webseite?

Das gesamte Konzept und die Umsetzung dieser Webseite war bis Februar 2016 reine Handarbeit. Jede Zeile Quelltext wurde per Hand gesetzt, ohne Zuhilfenahme eines Editors (außer Notepad) oder gar eines Content Management Systems. Im Februar 2016 wurde die Webseite dann auf das Content-Management-System "Wordpress" umgestellt. Dies war notwendig, da die großen Suchmaschienen Webseiten abgestuft haben, die nicht responsiv sind. Von daher war das Umstellen auf Responsivität absolut notwendig und dies gelingt mit einem CMS einfacher, als per Hand. Derzeit umfasst dieses Projekt: - 1 Hauptdomain - 2 Subdomains - 3 MySQL-Datenbanken - 61 Plugins (teilw. sogar kostenpflichtige) Die meisten der verwendeten Grafiken sind ebenfalls reine Handarbeit, da ich sie selbst erstellt habe. Richtig viel Arbeit war die Umstellung von HTML auf PHP, um eine noch größere und komfortablere Funktionalität zu erreichen. Dies alles geschah sozusagen im Lifebetrieb, ohne einen einzigen Ausfall der Seite, genauso wie das Umstellen auf Responsivität. Es gab zu keinem Zeitpunkt Ausfälle und wenn, dann nur in einem sehr kleinen Umfang. Auch das Erstellen der Hörbeispiele und die Umsetzung auf dieser Webseite sind sehr arbeitsintensiv. Denn: Je mehr nutzbringende Beispiele vorhanden sind, desto informativer ist eine Webseite - und das ist das Ziel. Dass die Seite erfolgreich ist, ergibt sich aus den Zugriffszahlen: Mit knapp 22.000 Zugriffen pro Jahr ist das, für ein solch spezielles Thema, ein außerodentlich gutes Ergebnis. Ferner kannst Du aus den zahlreichen positiven Einträgen im Gästebuch entnehmen, wie die Seite durch die User generell bewertet wird. Ebenso hast Du an vielen Stellen die Möglichkeit, diese Seite mitzugestalten. Vielfältige Kommentar-u. Bewertungsmöglichkeiten stehen dem Besucher zur Verfügung, um "interaktiv" hier mitzuwirken. Selbst komplexe Diskussionen sind auf vielen Unterseiten möglich. Kritiken werden ernst genommen und dienen als Grundlage für Veränderungen.

Zukunftsaussichten

Für die Zukunft dieser Webseite ist bereits einiges in der konzeptionellen Vorplanung, gerade hinsichtlich mobiler Anwendungen. Der erste Schritt ist bereits gemacht, Quintenzirkel.info ist responsive. Damit die Informationen, sprich diese Webseite, auch nahezu zu 100% stabil verfügbar ist, bedarf es eines Qualitäts-Webhosters und entsprechender eigener Domain. Hier wiederrum muss ein Paket gewählt sein, dass auch eine entsprechende Anzahl an SQL-Datenbanken beinhaltet und deren Bearbeitung zulässt. So etwas gibt es nicht kostenlos auf dem freien Markt und das auch noch zu 100% werbefrei. Die anfallenden Kosten dafür trage ich aus eigenen Mitteln. Ebenso sind einige Plugins für Wordpress kostenpflichtig. Umso mehr würde ich mich über einen Kaffee freuen Herzlichen Dank für's Lesen, Volker Jordan
Hat Dir diese Webseite gefallen? Dann würde ich mich über eine Tasse Kaffee sehr freuen. Da man den Kaffee schlecht per Datenleitung transportieren kann, kannst Du dies gerne bequem per PayPal erledigen. Ich sage Dankeschön im Voraus.



Erstellt am 16. Februar 2016 - zuletzt aktualisiert am 13. März 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.