Aufbau und Schema Das grundlegende Prinzip des Quintenzirkels

Die Arbeitsweise

Veranschaulichung

Die nachfolgend aufgelisteten Begriffe beziehen sich auf die im Quintenzirkel genannten „Abstufungen“ innerhalb der verschiedenen Tonarten und verdeutlichen die Arbeitsweise des Quintenzirkels sehr anschaulich, wie Sie der am Seitenende eingefügten Tabelle entnehmen können. Dieses Schema ist in jeder Tonart absolut identisch. Die folgenden Begriffe werden Ihnen daher immer wieder entgegen kommen, wenn Sie mit dem Quintenzirkel arbeiten.

  • Grundakkord (Tonika)
  • Moll-Subdominante
  • Tonika-Gegenakkord
  • Subdominante
  • Dominant Septime
  • Paralleler Mollakkord
  • Zweite Dominant Septime
  • Dominant-Septime der Moll-Subdominante
  • Dominant-Septime der Moll-Parallele

In der Harmonielehre werden die 3 Dur-Dreiklänge (Akkorde) auf der ersten, vierten und fünften Stufe als Hauptakkorde bezeichnet, nämlich Tonika (1. Stufe), Subdominante (4.Stufe) und Dominant-Septime (5.Stufe).

Die 3 Moll-Akkorde hingegen sind Nebenakkorde und heißen: Moll-Subdominante (2.Stufe), Tonika-Gegenakkord (3.Stufe) und Paralleler-Mollakkord (6.Stufe).

Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, daß eine Tonart in der Hauptsache aus drei Hauptakkorden (Dur) und drei Nebenakkorden (Moll) besteht.

Nun hat der Dur Hauptakkord der 5. Stufe (Dominant-Septime) drei weitere Nebenakkorde, nämlich die zweite Dominant-Septime, die Dominant-Septime der Moll-Subdominante und die Dominat-Septime der Moll-Parallele.

Das vereinfachte Schema des Quintenzirkels

2. Stufe 1. Stufe 6. Stufe 3. Stufe  
  4. Stufe      
  5. Stufe Nebenakkord der 5. Stufe

3.00