Eigene Projekte Eigene Kompositionen als Beispiele für harmonisches Komponieren

Beitragsbild für eigene Kompositionen
Kreatives und experimentelles Komponieren

Eigene Projekte als Beispiele

Der Quintenzirkel als Kompositionsgrundlage, geht das? Na klar. So soll diese Seite ein wenig zum Basteln und Experimentieren mit Akkorden und vielleicht sogar als Kompositionshilfe anregen. Der Quintenzirkel ist, aus meiner Sicht, nicht nur eine rein theoretische Tabelle, sondern er kann auch zur Kreativität ermuntern einem sehr schönen Hobby nachzugehen. Anhand meiner eigenen Kompositionen möchte ich aufzeigen, wie relativ einfach man mit dem Quintenzirkel kreativ werden und Musik machen kann. Die Frage ist eigentlich „wie fange ich an?“ Natürlich kann man eine Melodie schreiben und diese dann mit Begleitung und Akkorden ausschmücken. Ich bevorzuge einen anderen Weg. Alles was man dazu braucht ist ein halbwegs vernünftiger Sequenzer, Software- oder Hardware Synthesizer und – natürlich – den Quintenzirkel. Wer es weniger technisch mag und auch nicht unbedingt ein Freund der elektronischen Musik ist, kann das äquivalent mit jedem anderen Tasten- oder Saiteninstrument nachvollziehen.

Gerne kannst Du Dir meine Kompositionen im unten angezeigten Player anhören. Grundlage und „Ideenlieferant“ dieser Stücke war immer der Quintenzirkel. Die Frage, wie man (s)eine Komposition aufbaut, ist sehr individuell und jeder Musiker macht das anders. Ich fange grundsätzlich mit einer Akkordreihenfolge an und schmücke diese dann aus. Die Melodien ergeben sich dann sozusagen fast von selbst.

Einige meiner Beispielkompositionen

Wie schon im Kapitel Hörbeispiele beschrieben, habe ich eine einfache Akkordanordnung des Quintenzirkels umgekehrt, bzw. gemischt. Die Übergänge der Akkorde könnte man z.B. mit einer Pianobegleitung über einen Halbton „einleiten“ und im nachfolgendem Akkord eben genau diese Einleitung über einen Halbton wieder „ausklingen“ lassen. Und ich denke mal, dass es so gelingt, aus solch einer Konstellation ein harmonisches Stück zu erschaffen. Im Stück „Sonata“ habe ich diese Technik erstmals angewendet. Nur habe ich die Akkordwechsel nicht über einen Halbton, sondern über einen ganzen Ton „kaschiert“. Im Prinzip sind alle meine Stücke so aufgebaut. Teilweise ergeben sich so, vollkommen zufällig, interessante Melodien. Es macht unglaublich viel Spaß ein Arrangement aus Harmonien zusammenzusetzen und eine Melodie quasi drumherum zu bauen. Ich finde das ist eine der vielfältigen Möglichkeiten, die der Quintenzirkel bietet.

Kompositionen visualisieren

Und wie geht’s weiter? Nun, man könnte aus seinen Kompositionen kleine Videoclips erstellen. Hier sehen Sie eine kleine Spielerei, nämlich das Visualisieren der eigenen Kompositionen. Passend zur Musik die – aus meiner Sicht – richtigen Bilder unterlegt, runden das Gesamtwerk ab. Inwieweit das nun künstlerisch wertvoll ist oder nicht, das ist Geschmacksache. Auf jeden Fall sind solche „Arbeiten“ ein sehr schönes Hobby.

Nachfolgende Videos sind sehr groß, dadurch entstehen längere Ladezeiten.

–Videos zur Zeit inaktiv. Kommen in Kürze wieder —


Buchempfehlung zum Thema



Erstellt am 4. Februar 2016 - zuletzt aktualisiert am 16. März 2017
0.00

2 Gedanken zu „Eigene Projekte Eigene Kompositionen als Beispiele für harmonisches Komponieren

  1. Sie müssten mal einige Beispiele der Stufenakkorde reinsetzten, z.B G-Dur, E-Dur und wie setzte ich die Akkorde. gibt es da theoretische Grundlagen. Aus ihren Sequenzen kann ich das nicht ableiten.

    Spiele nur Gitarre.

    mfg Peter Winkler

    1. Danke für den Hinweis. Nehme ich gerne auf und mache mir Gedanken wie ich das beim nächsten Update mit einbringen kann. Allerdings sind die Stufenakkorde im Kapitel „Aufbau und Schema“ schon erklärt Klick hier. Denn Stufenakkorde sind nichts anderes als das Übereinanderschichten der sog. tonleitereigenen Terzen. Stufe 1,4 und 5 sind die Dur-Klänge und 1,3 und 6 die Moll-Klänge. In der benannten Seite ist eine entsprechende Grafik zu finden. Ein dazu passendes Hörbeispiel ist hier zu finden. Ob sich das bei der Gitarre auch so umsetzen lässt, weiß ich nicht, da ich mich bisher auch nur mit Tasteninstrumenten auseinander gesetzt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.